Kalender 

DASHAMLET SYNDROMPOSTERklein

 AMBIVALENZ KILLS!

“Achte auf Deine Gefühle, denn sie werden zu Gedanken. Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Worten. Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.” Chinesisches Sprichwort

Warum sind wir nur so ambivalent? Warum wissen wir um die desaströsen Folgen des Klimawandels und steigen doch ins Auto?  Warum wissen wir über die Massentierhaltung und essen doch Fleisch? Warum sind wir weltoffen und tolerant, unterhalten uns aber trotzdem nicht mit dem Nachbarn mit Migrationshintergrund?

Mit unserer neuen Interpretation von Shakespeares HAMLET möchten wir uns diesem Dilemma stellen.

ÜBER UNSERE SCHIZOPHRENIE IM UMGANG MIT DER WELT!

Wir wollen objektiv Entscheidungen entsprechend unserer anerzogenen und für gut befundenen Moralvorstellungen treffen. Doch ist es überhaupt möglich, die Objektivität zu wahren, solange der Blick aus unseren eigenen Augen vor allem subjektiv ist? Unser Verhalten ist nicht nur von äußeren oder inneren Reizen abhängig. Gefühle, Wünsche, Absichten, Ängste und Befürchtungen steuern unser Handeln ebenfalls. Ist die Freiheit des Denkens, der freie Wille dementsprechend eine Illusion?  Passen wir also nicht das Handeln dem Denken an, sondern das Denken dem Handeln? 

 

Herzlichen Glückwunsch

an unseren Freund und Schaupieler Landry Nguetsa, der den Preis für den besten zentralafrikanischen Schauspieler in diesem Jahr gewonnen hat.
Für PG trat er als Jesko von Puttkammer im Stück >>Vergangenheit / Gegenwart / Zukunft Kamerun<<, sowie im RESTITUTION ART LAB an der Volksbühne Berlin auf. 

 

Recherchen in Tanzania

Nach dem tollen Erfolg des RESTITUTION ART LAB wird sich Paradise Garden auch künftig in verschiedenen Bereichen der postkolonialen Debatte einbringen. Denn die Rückgabe afrikanischer Kulturgüter ist nur ein Aspekt der notwendigen Aufarbeitung. Vielmehr geht es um die Streichung historischer Schulden, die Entfernung rassistischer Statuen oder auch und ganz besonders das Überwinden "weißer Privilegien". Um diesen Debatte weiter voranzutreiben sowie mit Leben und Fakten zu füllen, war unser Team für ausführliche Recherchen in Tanzania (ehemaliges deutsch Ostafrika) unterwegs. Anbei ein paar ganz kurze Eindrücke: Entdecker, Händler und Missionare haben dem Kolonialismus den Weg geebnet. Die Kirche in Moshi war die erste deutsche Kirche vor Ort.

P1533805

Moshi am Kilimanjaro - Manga Meli wurde gehangen und sein Schädel nach Deutschland gebracht. Er war dort Anführer des Widerstandes gegen die deutschen Kolonialherren. Bis heute ist unklar, wo sich der Schädel von ihm befindet.

P1533773 (1)
P1533775 (2)

Im Interview mit dem Enkel Manga Melis: Inhalambi Amumba und Ichikael Malisa.

P1533795

Bagamojo war die erste Verwaltungszentrale für Deutsch-Ostafrika. In Strandnähe gibt es einen Friedhof für die deutschen Soldaten und Administrationen. Wenige Meter davon entfernt ist der Ort, an dem lokale Aufständische gehangen wurden; ihre Namen bleiben ungenannt.

IMG_5673 (1)
IMG_5684

BREAKING NEWS: 

Zehn Tage nach unserer intensiven Woche in der Volksbühne und unseren öffentliche Veranstaltungen am 17. Und 18. Juni im Roten Salon der Berliner Volksbühne, erreichte uns die großartige Nachricht schlechthin: Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz teilte mit, dass die Figur der „Ngonnso“ an Kamerun zurückgegeben wird. Was für ein Erfolg! Nach 30 Jährigen Bemühungen ist es jetzt geschafft. Wir sind alle sehr glücklich, besonders Sylvie Njobati und die NSO-Herkunftsgemeinschaft. Für Sylvie hat sich der Weg nach Berlin besonders gelohnt. Bei aller Freude kann dies aber nur ein erster Schritt auf einem noch sehr langen Weg sein. Die aktuelle Diskussion um die Rückgabe von Kulturgütern muss durch weitere anspruchsvolle künstlerische Beiträge beschleunigt werden.