Kalender 

P1146853 (2)

VILELA NEUMANN Jens / HOUNOU Ségnon / WILSI Akpénè  / TAKARA Pierrette / DJ Diponne 

Unser Theater-Performance-Projekt "EX-TRAHERE MATRIX" ist ON TOUR: 

Unsere Reise beginnen wir bei den Hof-Festspielen in Berlin Kreuzberg. Weitere Informationen unter: EX-ME Webpage
Am 05.07.24 um 20:00 Uhr 

Anschließend wird unser Ensemble aus Lomé in Marburg gastieren. Weitere Informationen unter: Waggonhalle Webpage
Am 10.&11.07.24 um 20:00 Uhr in der Waggonhalle.

Weiter geht es auf unserer Reise zum  "Highdigenous Live! Das Festival des Staunens“ in Paderborn. Weitere Informationen unter: Highdigenous.live Webpage
Am 12.07.24 20:00 Uhr 

Wir freuen uns, dass wir mit unserer künstlerisch-sachlichen Performance Lecture das immer drängendere Thema "Klima - Ungerechtigkeit" in die Debatte um das Erbe des deutschen Kolonialismus einbringen können.  

P1146582
P1146503
P1146476
P1146405
Th Ger-Tog-18
Th Ger-Tog’-30

Premiere: TABU, MY DARLING?
am 22.06.2024 im KungerKiezTheater 19 Uhr 
Tickets unter: KungerKiezTheater

FlyerTabufront
FlyerTabuback

 PREMIERE: ZEREMONIE FÜR EINE WUNDE
am 23.05.2024 auf dem Schlosshof in Freiberg / Sachsen / Weitere Informationen unter: Projektwebpage

Zum 75. Jubiläum der Unterzeichnung des Grundgesetzes präsentieren wir in Zusammenarbeit mit der BürgerohneBühne in Freiberg eine performative Darstellung zur Grundlage unserer Zivilisation.  

Wir setzen zeitgenössische und biografische Erfahrungen in Bezug zu den Themen des Grundgesetzes, um Geschichte und Gegenwart miteinander zu verknüpfen.

POSTER LE PAYSAGE

Mit dem Projekt „Die Ex-trahere Matrix“ spannen wir den Bogen vom Kolonialismus zur Klimagerechtigkeit. Dafür arbeiten wir mit Künstler:innen und Aktivist:innen aus Togo zusammen und erkunden die Spuren des Kolonialismus sowie des Klimawandels vor Ort. Ziel ist es die Menschen vor Ort selbst zu Wort kommen zu lassen, so dass sie nicht zu Nebenfiguren werden - in dem Drama der Klimagerechtigkeit, von dem sie selbst direkt betroffen sind.

Togo ist einerseits stark vom Klimawandel betroffen, andererseits ist die deutsche Kolonialgeschichte kaum aufgearbeitet. Das Projekt ermöglicht einen kreativen, kritischen Austausch und Dialog - der zugleich ein zeitgeschichtlicher Blick zurück und nach vorne ist. Auf diese Weise wollen wir das Thema "Ex-trahere Matrix - vom Kolonialismus zur Klimagerechtigkeit" in das Licht der Medienöffentlichkeit in Togo und Deutschland rücken.

Die Extrahere Matrix ist ein Hybrid aus Theater, Symposium und filmischer Dokumentation, eine Performance Lecture.

"Die gegenwärtige Beschleunigung des Klimawandels ist nicht nur eine unbeabsichtigte Folge der Industrialisierung. Das Klima war schon immer ein Projekt der Kolonialmächte, die immer wieder darauf hingearbeitet haben, es zu gestalten.“ (Eyal Weizman, Architekt und Schriftsteller)

Wie hängen Kolonialismus und Klimakrise zusammen? Und warum ist das Thema so wichtig – für die Menschen in ehemaligen deutschen Kolonien aber auch für die Menschen in Deutschland?

Eine Gastspielreise in Deutschland ist für 2024 geplant.

Das Ensemble „Die Zerstreuten“ spielen „Das Hamlet-Syndrom“ in der Pumpe und der Brotfabrik

Soll ich meiner Verantwortung in der Gesellschaft nachkommen oder meinen eigenen Interessen folgen? Hamlet steht vor diesem Dilemma, als der Geist seines ermordeten Vaters von ihm Rache fordert. Er, der Prinz von Dänemark, will eigendlich lieber unbeschwert in Wittenberg studieren und die Zeit mit seiner Geliebten Ophelia verbringen.

Die Theatergruppe „Die Zerstreuten“ behandelt in „Das Hamlet-Syndrom – unser Ringen um Haltung“ Situationen, in denen keine Lösung richtig scheint. „Das Hamlet-Syndrom“ verarbeitet sowohl die klassische Vorlage als auch die „Hamletmaschine“ Heiner Müllers. Live-Zeichnungen von Tom Mairs untermalen auf einer großen Leinwand die Szenen. Christine Wünsch am Saxofon und Biko de Sousa am Schlagzeug.

So ist das etwa 70-minütige Stück abwechslungsreich und kurzweilig. „Die klassischen Hamlet-Übersetzungen sind sperrig“, beklagt Autor und Regisseur Jens Vilela Neumann. „Wir zeigen auf der Bühne, wie sich junge Menschen mit Shakespeares Stück auseinandersetzen und seine Aktualität in ihren Worten entdecken.“

am 20.10. um 11:00 und 19:00 Uhr im KungerKiezTheater

im PARK CENTER TREPTOW 1. Obergeschoss Am Treptower Park 14
12435 Berlin / Karten & Infos: KungerKiezTheater

 

Wünsch

 

und am 4.11. um  19:30 Uhr im Vogtlandtheater Plauen

Theaterplatz  08523 Plauen / Karten & Infos: Plauen Tickets

und am 11.11. um 19:30 Uhr und 12.11. um 17:00 Uhr in der Studiobühne Uni Paderborn   

Karten & Infos: Studiobühne Uni Paderborn Tickets

die Aufführungen in Paderborn werden im Rahmen des Bundespro- gramms „Demokratie leben!“ gefördert.

 

Flyer_hamlet_front_ Brotfabrik & Pumpe
Flyer_hamlet_back_ Brotfabrik & Pumpe

 

Wir spielen am 29.10. in Mittweida in der Bürkel Halle ARBEIT & EKSTASE

Mehr Info & Tickets unter: Mittweida

Ein Theaterabend mit Freiberger Bürger*innen von Jens Vilela Neumann

Es gab eine Zeit, in der wir kein Geld kannten und jeder von uns fast alles hatte, was er zum Leben brauchte. Wir kannten unzählige Beschäftigungen, aber wir nannten sie nicht Arbeit. Wir nannten sie Leben, und wir schätzten das Leben. 
Findest Du heute - wo unsere Schätze nicht mehr Gold und Silber, sondern Kobald und  Lithium heißen - noch Wertschätzung für Deine Beschäftigungen? Ist es Dein sinnerfüllendes Karriereziel, die Chefetage zu erreichen, oder macht das Sprichwort „Wer die Arbeit kennt und sich nicht drückt - der ist verrückt“ für Dich mehr Sinn? Ob Silberfee, Strukturwandel, Burn Out oder Streik, ob „Seid bereit“ oder der amerikanische Traum „vom Tellerwäscher zum Millionär“: Diese Theaterperformance setzt sich mit der Geschichte der Stadt Freiberg auseinander und lässt autobiografische Aspekte der Bürger:innen in eine Erzählung einfließen, die den essentiellen Fragen nach dem „Sinn und Zweck“ unserer Arbeits- und Lebenszeit nachgeht. 
Und so ist dieser Theaterabend eine Ode an "die schönste Sache der Welt" - unsere Arbeit.

plakat x-dörfer klein (1)

Team: Regie und Text: Jens Vilela Neumann / Ausstattung: Raissa Kankelfitz / Komposition: Lionel Tomm / Produktion: Frieda Prochaska & Carsten Kohlschmidt / Es spielen: Bürger*innen aus Freiberg und Umgebung

Mehr auf: UNSERER WEBSEITE

YK231303_Ostglut_Flyer-1
YK231303_Ostglut_Flyer2-1

 

Über die Ausstellung:
Die Vernissage und auch die Finissage waren sehr gut gefüllt, mit interessierten Besucher*innen. Die Resonanz war überwältigend und sehr ermutigend. Es gab drei Interviews, wir waren bei Knut Elstermann in der Sendung von Radio Eins und deutschlandweit bei FAZIT von Deutschlandfunk Kultur.

RADIO 1 TALK OSTGLUT

Bisher konnten wir den Verleger Christoph Links, die Journalistin und Grimme-Preisträgerin Katharina Thoms (Mensch Mutta Podcast), Thomas Oberender und viele Menschen mit eigener Umbruchsbiografie begrüßen. Wir haben uns sehr über das Interesse gefreut. Mehr zur Ausstellung unter:

WEBSEITE OSTGLUT

 

Herzlichen Glückwunsch

an unseren Freund und Schaupieler Landry Nguetsa, der den Preis für den besten zentralafrikanischen Schauspieler in diesem Jahr gewonnen hat.
Für PG trat er als Jesko von Puttkammer im Stück >>Vergangenheit / Gegenwart / Zukunft Kamerun<<, sowie im RESTITUTION ART LAB an der Volksbühne Berlin auf. 

 

Recherchen in Tanzania

Nach dem tollen Erfolg des RESTITUTION ART LAB wird sich Paradise Garden auch künftig in verschiedenen Bereichen der postkolonialen Debatte einbringen. Denn die Rückgabe afrikanischer Kulturgüter ist nur ein Aspekt der notwendigen Aufarbeitung. Vielmehr geht es um die Streichung historischer Schulden, die Entfernung rassistischer Statuen oder auch und ganz besonders das Überwinden "weißer Privilegien". Um diesen Debatte weiter voranzutreiben sowie mit Leben und Fakten zu füllen, war unser Team für ausführliche Recherchen in Tanzania (ehemaliges deutsch Ostafrika) unterwegs. Anbei ein paar ganz kurze Eindrücke: Entdecker, Händler und Missionare haben dem Kolonialismus den Weg geebnet. Die Kirche in Moshi war die erste deutsche Kirche vor Ort.

P1533805

Moshi am Kilimanjaro - Manga Meli wurde gehangen und sein Schädel nach Deutschland gebracht. Er war dort Anführer des Widerstandes gegen die deutschen Kolonialherren. Bis heute ist unklar, wo sich der Schädel von ihm befindet.

P1533773 (1)
P1533775 (2)

Im Interview mit dem Enkel Manga Melis: Inhalambi Amumba und Ichikael Malisa.

P1533795

Bagamojo war die erste Verwaltungszentrale für Deutsch-Ostafrika. In Strandnähe gibt es einen Friedhof für die deutschen Soldaten und Administrationen. Wenige Meter davon entfernt ist der Ort, an dem lokale Aufständische gehangen wurden; ihre Namen bleiben ungenannt.

IMG_5673 (1)
IMG_5684

BREAKING NEWS: 

Zehn Tage nach unserer intensiven Woche in der Volksbühne und unseren öffentliche Veranstaltungen am 17. Und 18. Juni im Roten Salon der Berliner Volksbühne, erreichte uns die großartige Nachricht schlechthin: Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz teilte mit, dass die Figur der „Ngonnso“ an Kamerun zurückgegeben wird. Was für ein Erfolg! Nach 30 Jährigen Bemühungen ist es jetzt geschafft. Wir sind alle sehr glücklich, besonders Sylvie Njobati und die NSO-Herkunftsgemeinschaft. Für Sylvie hat sich der Weg nach Berlin besonders gelohnt. Bei aller Freude kann dies aber nur ein erster Schritt auf einem noch sehr langen Weg sein. Die aktuelle Diskussion um die Rückgabe von Kulturgütern muss durch weitere anspruchsvolle künstlerische Beiträge beschleunigt werden.